swarovski_fernglas

Swarovski Ferngläser schneiden in Vergleichen gut ab

Swarovski wird nicht nur sofort mit glitzernden Funkelsteinen, sondern zudem auch mit hochwertigen Ferngläsern in Verbindung gebracht. Außer dem klanghaften Namen haben Swarovski Kristalle und Swarovski Ferngläser jedoch nur wenig gemeinsam. Swarovski Optik stellt als Traditionsunternehmen seit 1935 neben „Kristallen“ auch hochwertige Ferngläser her. Die ursprüngliche Idee von Wilhelm Swarovski war es jedoch, nicht Jägern, Naturkundlern, Wanderern und Seglern eine bessere Sicht zu verschaffen. Als begeisterter Hobbyastronom galt sein Augenmerk den Sternen, auf halben Weg wurde aus dem Teleskop dann doch „nur“ oder glücklicherweise ein Fernglas, das Habicht 7×42. Das erste Modell, das bei Swarovski in Serie ging, ist, leicht technisch angepasst, immer noch erhältlich.
Heute schneiden Swarovski Ferngläser in Vergleichen und Testberichten diverser Magazine besonders gut ab. So wird das Modell Swarovski Optik EL 8×32 von drei unabhängigen Magazinen in den Kategorien Kollimation, Bildaufrichtung, Auflösung und Haptik als „sehr gut“ beschrieben. Neben der hervorragenden Verarbeitung und der optisch mechanischen Leistung fällt vor allem die 30 jährige Garantie positiv auf – 30 Jahre sind immerhin mehr als ein viertel Jahrhundert. Einzig und allein der Preis dieses Fernglases scheint den Rezensenten negativ ins Auge zu fallen, denn mit einem Preis um die 1600 Euro ist EL 8×32 W B Traveller ein ausgesprochen teures Modell, selbst im Vergleich mit anderen professionellen Ferngläsern. Deshalb ist es sehr erfreulich, dass jetzt die brandneuen, lichtstärkeren Swarovski SLC-Modelle 8×42 und 10×42 zu günstigeren Preisen angeboten werden.

Ein interessantes Preis-Leistungsverhältnis bieten auch die Swarovski Pocket Ferngläser. So hat das Pocket CL 8×25 für einen Preis um die 600 Euro eine hervorragende optische Leistung und die Handlichkeit ist unübertroffen. Es ist ideal, um unterwegs Platz in einer Jackentasche zu finden.

swarovski_vorne